2017er Anhalt Meeting-Star erfolgreich bei Krimi

von


Neele Eckhardt-Noack bei ihrem Sprung in die Dessauer Weitsprunggrube beim Anhalt Meeting 2017. (Foto: Andreas Neuthe)

Es ist eine spektakuläre Disziplin, die zuletzt 2017 beim Anhalt Meeting in Dessau dabei war, immer spannend anzusehen und für die Athleten schweirig umzusetzen. Die Rede ist vom Dreisprung.

Deutschlands Spezialistin darin ist Neele Eckhardt-Noack. Sie zeigte am Sonntag bei der Hallen-EM in Torun eine mehr als starke Leistung: Die 28-Jährige sicherte sich mit einer deutlichen Steigerung ihrer Persönlichen Bestleistung die Bronzemedaille im Dreisprung und blieb dabei lediglich sieben Zentimeter unter dem deutschen Hallen-Rekord.

Das Lächeln wollte aus ihrem Gesicht gar nicht mehr verschwinden. Es schien, als könne sie ihr Glück selbst gar nicht fassen. Erst nach 14,52 Metern war die 28-Jährige bei ihrem dritten Versuch in der Grube gelandet. Für die Athletin der LG Göttingen bedeutete dies neben der Bronzemedaille bei den Hallen-Europameisterschaften ein Sprung in vollkommen neue Dimensionen. Während ihre Hallen-Bestleistung bisher bei 14,17 Metern stand, überbot sie mit ihrem Sprung in Torun sogar ihre Freiluft-Bestleistung von 14,35 Metern. Auch die Olympia-Norm von 14,32 Metern überflog sie ohne Probleme. Neele Eckhardt-Noack ist die erst vierte deutsche Dreisprung-Medaillenträgerin einer Hallen-EM.

Sogar zum Sieg hätte Neele Eckhard-Noack nicht viel gefehlt. Die Portugiesin Patricia Mamona siegte mit einem Zentimeter Vorsprung und stellte mit 14,53 Metern einen neuen Landesrekord auf. Mit lediglich einem Zentimeter Abstand zwischen der Erstplatzierten und der Drittplatzierten war es somit das engste Dreisprung-Finale der Frauen bei einer Hallen-EM aller Zeiten.

Neele Eckhardt-Noack (LG Göttingen) gegenüber leichtathletik.de
„Der Sprung fühlte sich sehr, sehr gut an. Mit 14,52 Metern hätte ich aber auch nicht gerechnet. Der schlummerte schon länger in mir, aber es muss ja trotzdem erstmal passen. Besser hätte es nicht laufen können."

2017 war die Dame auch beim Anhalt Meeting in Dessau sehr erfolgreich, holte den ersten Platz mit einer Weite von 13,94m. Vielleicht sieht man Sie und diese außergewöhnliche Disziplin ja bald in der Bauhausstadt wieder?

 

 

  • Das 23. Internationale Leichtathletik-Meeting "ANHALT2021" findet am Freitag, den 21. Mai im Paul-Greifzu-Stadion statt und liegt damit auf dem direkten Weg zu den Olympischen Sommerspielen. Viele werden die Gelegenheit nutzen, noch einmal die wichtigen Punkte für eine Teilnahme bei Olympia zu sichern. In Dessau ist das möglich. Ob bis dahin überhaupt Zuschauer erlaubt sind, bleibt abzuwarten.
     

 

 

Zurück