Top-Star 2021 in Dessau dabei

von


Beim Anhalt Meeting war er oft, beim Springermeeting in Wittenberg auch dabei - mit polnischem Rekord. 2021 kann man sich auf ihn wieder freuen in Dessau - Piotr Lisek. (Foto: Andreas Neuthe)

Nachdem vor allem Piotr Lisek eine schwere Saison mit einer Verletzung hinter sich hat, befindet er sich wieder auf dem Weg nach oben. Die Bronzemedaille bei der Hallen EM ist als großer Erfolg einzuordnen. Man wird hoffen, dass es bei ihm so weiter geht und er gesund bleibt. Denn dann wird er am 21. Mai 2021 in Dessau beim Anhalt Meeting auch dabei sein. Er hat seine Zusage schon gegeben. Und vielleicht wird ja dann auch die Deutsche Überraschung der Hallen EM wieder in Dessau dabei sein?!

Doch von Anfang an: Eine große Überraschnung gab es am Wochenende bei der Halleneuropameisterschaft der Leichtathleten im polnischen Torun. Für diese sorgte aber nicht Piotr Lisek in seinem Heimatland. Ein Deutscher war es, der Schlagzeilen schrieb. Oleg Zernikel, der 25-Jährige, war an diesem Wochenende der beste Deutsche. Zernikel war am 8. September 2020 auch in Dessau am Start, wurde damals mit 5,30m Siebter. Scheint als hätten die Dessauer Organsiatoren damals ein gutes Händchen gehabt, für einen jungen deutschen Athleten, der sich stark entwickelt. In Dessau war damals auch Piotr Lisek dabei, wurde Erster - mit exakt 5,80m.

Vor dem Wettbewerb hatte man Zernikel so garnicht auf dem Schirm. Bo Kanda Lita Baehre war der deutsche Favorit auf eine Medaille. Die hat zwar auch Oleg Zernikel verpasst, aber nur ganz knapp. Bis zum letzten Versuch der Konkurrenz schnupperte Zernikel an der Bronzemedaille. Der Stabhochspringer aus Landau lag gemeinsam mit Piotr Lisek mit übersprungenen 5,70m auf dem Bronzeplatz. Doch der Pole nutzte seine letzte Chance bei 5,80m und sicherte sich so den alleinigen dritten Rang. Doch die Versuche des 25-Jährigen in Torun zeigten klar: Auch 5,80m sind für Oleg Zernikel möglich. Man darf nicht vergessen: Seine Bestleistung steht bei 5,72m. Erst dreimal in seiner Karriere hat er die 5,70m-Marke übertroffen. Davon zweimal in Torun: in der Qualifikation wie im Finale. Eine tolle Entwicklung!

Das Maß der Dinge in Polen war wieder einmal Armand Duplantis (Schweden). Er ließ die Latte gleich auf 6,05m legen und meisterte den neuen Meisterschaftsrekord im zweiten Versuch. Erst die neue Weltrekordhöhe von 6,19m war an diesem Abend für den Schweden zu hoch, wobei er im zweiten Versuch nur knapp daran scheiterte, seine eigene Bestmarke zu steigern. Valentin Lavillenie (Frankreich; Silber mit 5,80 m) wurde Zweiter.

 

 

Mehr zu Piotr Lisek:
Im Februar 2015 verbesserte Lisek den Polnischen Hallenrekord beim Internationalen Springer-Meeting in Dessau-Roßlau auf 5,87m. Bei den Halleneuropameisterschaften in Prag gewann er mit übersprungenen 5,85m die Bronzemedaille. Auch bei den Weltmeisterschaften in Peking belegte er den dritten Rang. 2016 gewann Lisek bei den Hallenweltmeisterschaften in Portland mit übersprungenen 5,75m die Bronzemedaille. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro erreichte er mit derselben Höhe den geteilten vierten Platz. Im Januar 2017 übersprang Lisek bei dem Springermeeting in Cottbus 5,92m und stellte damit eine neue persönliche Bestleistung und zugleich auch einen neuen polnischen Landesrekord auf. Den übertrumpfte er 2018 beim Springermeeting "Luther springt" auf dem Wittenberger Marktplatz mit 5,94m. Bei den Halleneuropameisterschaften 2017 gewann Lisek die Goldmedaille mit 5,85m. Bei den Weltmeisterschaften 2017 in London gewann Lisek im Stabhochsprung-Finale hinter Sam Kendricks die Silbermedaille.

 

 

  • Das 23. Internationale Leichtathletik-Meeting "ANHALT2021" findet am Freitag, den 21. Mai im Paul-Greifzu-Stadion statt und liegt damit auf dem direkten Weg zu den Olympischen Sommerspielen. Viele werden die Gelegenheit nutzen, noch einmal die wichtigen Punkte für eine Teilnahme bei Olympia zu sichern. In Dessau ist das möglich. Ob bis dahin überhaupt Zuschauer erlaubt sind, bleibt abzuwarten.
     

 

 

Zurück