Stabhochsprung etabliert, 3 Top Leute

von


Torben Blech bei "Luther springt" auf dem Wittenberger Marktplatz (Foto: Maik Notzeblum)

Stabhochsprung hat in Dessau und in der Region eine besondere Tradition. Neben dem Internationalen Stabhochsprung in der Anhalt Arena, und dem Marktplatzspringen „Luther springt“ auf dem Wittenberger Marktplatz, welche die Stadt Dessau bzw. Anhalt Sport e.V. mit vielen Partnern organsiert hat, ist auch beim Internationalen Leichtathletikmeeting „Anhalt“ im Paul-Greifzu-Stadion der Stabhochsprung so gut wie immer fester Bestandteil der Disziplinen.

Stabhochsprung gilt als extreme Besonderheit, da es die technisch anspruchsvollste und schwierigste Disziplin der Leichtathletik ist. Jeder Sprung und jeder Versuch sind immer wieder interessant.

„Das ist wahr, der Stabhochsprung hat in Anhalt und in Dessau wirklich einen besonderen Stellenwert und hat bei uns, wie auch beim Publikum ein Stein im Brett. Es ist wirklich auch immer wieder beeindruckend, wie die Athleten es da schaffen über diese fünf bis sechs Meter hohe Sprunglatte zu überqueren“, so Ralph Hirsch. Der Meetingdirektor von Anhalt Sport e.V. freut sich daher mit Piotr Lisek einen der besten Stabhochspringer in Dessau begrüße zu können (Wir berichteten). Doch neben dem Polen haben auch weitere Stabhochspringer ihre Zusage gegeben.

Ein Name, den man zuerst nennen muss ist Torben Blech. Er hat eine ganz besondere Geschichte geschrieben. Blech machte zunächst Acht- und Neunkampf und begann erst mit 14/15 Jahren mit dem Stabhochsprung, der ihm von Anfang an Spaß machte. Später war er einige Jahre Zehnkämpfer, doch Verletzungsprobleme ließen ihn nie in die absolute Spitze der Mehrkämpfer vordringen. 2016 wurde Blech noch Deutscher U23-Meister im Zehnkampf. Er kehrte 2019 gänzlich zum Stabhochsprung zurück. In Leipzig wurde er Deutscher Hallenvizemeister. Am 24. Juli 2020 erfüllte er mit 5,80 m die Norm für die Olympischen Spiele in Tokio. In der stark verkürzten Hallensaison 2021 wurde Blech Deutscher Hallenmeister. 2019 wurde er in Dessau Vierter mit 5,53m. In Wittenberg 2019 wurde er Zweiter mit 5,71m. Und 2021? Da soll es, wenn es nach ihm geht noch weiter hinausgehen. In Dessau hat er die Gelegenheit dazu.

Ein weiterer deutscher Springer, der am 21. Mai dabei, ist Oleg Zernikel. Der hatte in diesem Jahr eine mächtige Leistungsexplosion. 2011 wurde er Deutscher U18-Meister. 2016 ging nach seinen Worten gar nichts mehr und er war kurz davor aufzuhören. 2017 konnte Zernikel dann aber wieder Deutscher U23-Vizemeister werden. 2018 musste er einige weitere Rückschläge verkraften, private und sportliche, auch eine Handverletzung kam dazu. 2020 konnte er zu Jahresbeginn Hallenvizemeister werden. In Dessau wurde er mit 5,30m Siebter. Danach ging es aber richtig ab. 2021 errang Zernikel bei den Deutschen Hallenmeisterschaften die Bronzemedaille. Beim ISTAF Indoor in Berlin sprang er 5,72 m, was nicht nur persönliche Bestleistung war, sondern auch zur Qualifikation für die Halleneuropameisterschaften in Toruń führte. Dort kam er als bester deutscher Teilnehmer mit 5,70 m auf den vierten Platz.

Zu diesem Teilnehmerfeld kommt auch noch ein Internationaler Star hinzu - Paweł Wojciechowski. Der hat schon so einige Erfolge in seiner Karriere feiern können. Weltmeister 2011 und WM Bronze 2015, sowie Silber bei der EM 2014 und 2019 Hallen-Europameister. Seine persönliche Bestleistung liegt bei 5,93m.

In den kommenden Wochen wird noch ein absoluter Weltstar des Stabhochsprungs bekannt gegeben, der das Teilnehmerfeld komplettiert. Absolute Weltklasse, die am 21. Mai in allen Disziplinen an den Start gehen wird – nicht nur im Stabhochsprung.

 

  • Das 23. Internationale Leichtathletik-Meeting "ANHALT 2021" findet am 21. Mai 2021 im Paul-Greifzu-Stadion Dessau statt. Mehr Infos zum Anhalt Meeting HIER

Zurück