Weltstar springt in der Bauhausstadt

von

6-Meter-Springer Piotr Lisek ist in der Region kein Unbekannter. Der Pole neigt dazu in Sachsen-Anhalt unglaubliche Leistungen zu zeigen und kommt als einer der besten der Welt am 15. September nach Dessau.


Foto: Andreas Neuthe - Piots Lisek beim "Anhalt 2017" in Dessau

Jeder der damals in Wittenberg war hat es noch im Hinterkopf. Beim ersten Internationalen Stabhochsprungmeeting 2018 auf dem Wittenberger Marktplatz war es der letzte Sprung. Piotr Lisek stand schon als Sieger fest, ließ die Konkurrenz hinter sich, erwischte einen Sahne-Tag. Dann ließ er zum Abschluss den polnischen Rekord (5,94m) auflegen, trat an, und überquerte die Latte. Was folgte war Ekstase – bei Lisek und bei über 3.000 Zuschauern auf dem Markt. Ein einzigartiges Erlebnis für alle.

Der sympathische Pole ist schon ein Ausnahmesportler.  

Piotr Lisek kam über den Hochsprung zum Stabhochsprung. 2013 wurde er Polnischer Hallenmeister im Stabhochsprung und wurde daraufhin für die Halleneuropameisterschaften in Göteborg nominiert. 2014 im Alter von 22 Jahren gelangte er dann bei den Europameisterschaften in Zürich bis in das Finale und belegte dort mit übersprungenen 5,65 m den sechsten Platz. Im Februar 2015 verbesserte Lisek den Polnischen Hallenrekord beim Internationalen Springer-Meeting in Dessau-Roßlau auf 5,87 m. Anfang März gewann er dann bei den Halleneuropameisterschaften in Prag mit übersprungenen 5,85 m die Bronzemedaille. Im Sommer startete er erstmals bei den Weltmeisterschaften in Peking und gewann auch dort auf Anhieb mit 5,80 m im Finale die Bronzemedaille hinter dem Kanadier Shawnacy Barber und Raphael Holzdeppe aus Deutschland. Den dritten Platz teilte er sich mit seinem Landsmann Paweł Wojciechowski, der ebenfalls am 15. September in Dessau dabei ist. 2016 gewann Lisek bei den Hallenweltmeisterschaften in Portland mit übersprungenen 5,75 m Bronze. Anfang Juli belegte er bei den Europameisterschaften mit 5,50 m den vierten Platz und nahm dann an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teil, bei denen er mit 5,75 m im Finale ebenfalls Rang vier erreichte.

Anfang März 2017 siegte er dann bei den Halleneuropameisterschaften in Belgrad mit einer Höhe von 5,85 m und gewann Gold. Im August gelangte er bei den Weltmeisterschaften in London erneut bis ins Finale und gewann dort mit 5,89 m die Silbermedaille. Im Jahr darauf gewann er dann bei den Hallenweltmeisterschaften in Birmingham mit 5,85 m die Bronzemedaille. 2019 gewann er bei den Halleneuropameisterschaften in Glasgow mit übersprungenen 5,85 m die Silbermedaille hinter Paweł Wojciechowski. Während der Freiluftsaison siegte er bei der Athletissima in Lausanne und überquerte dort 6,01 m, womit er erstmals im Freien über sechs Meter sprang und stellte damit einen neuen polnischen Rekord auf. Eine Woche darauf siegte er auch beim Herculis in Monaco und steigerte sich dort ein weiteres Mal auf 6,02 m. Anfang Oktober gelangte er bei den Weltmeisterschaften in Doha ein weiteres Mal ins Finale und gewann dort mit 5,87 m die Bronzemedaille hinter dem US-Amerikaner Kendricks und Armand Duplantis aus Schweden. 2020 siegte er mit 5,80 m auch beim „Anhalt 2020“. Im Jahr darauf gewann er bei den Halleneuropameisterschaften im heimischen Toruń mit übersprungenen 5,80 m die Bronzemedaille hinter dem Schweden Armand Duplantis. Vor wenigen Wochen gelangte er bei den Olympischen Spielen in Tokio das Finale und wurde dort mit 5,80 m Sechster.

„Wir kennen Piotr Lisek schon sehr lange. Trotz seiner Erfolge und seiner Verbissenheit immer weiter erfolgreich zu sein, weiter hart zu arbeiten ist er total auf dem Boden geblieben und sehr nahbar. Das macht ihn zu einem Sympathieträger – wie damals in Wittenberg. Hinzu kommt, dass er eigentlich fast immer abliefert. Ich denke diese Marktplatzspringen sind sein Ding und wir können uns am 15. September auf etwas freuen. Wir sind sehr glücklich, dass wir einen Weltstar dieses Sports, einen 6m-Springer in Dessau dabeihaben werden“, erklärt Meetingdirektor Ralph Hirsch von Anhalt Sport e.V.

Der polnische Rekord liegt also aktuell bei 6,02m. Doch wiederholt sich die Geschichte aus Wittenberg nun in Dessau?

Persönliche Bestleistung:
6,02 m, 12. Juli 2019 in Monaco (polnischer Rekord)
Halle: 6,00 m, 4. Februar 2017 in Potsdam (polnischer Rekord)

Erfolge:

Weltmeisterschaften

Bronze

Peking 2015

5,80 m

Silber

London 2017

5,89 m

Bronze

Doha 2019

5,87 m

Hallenweltmeisterschaften

Bronze

Portland 2016

5,75 m

Bronze

Birmingham 2018

5,85 m

Halleneuropameisterschaften

Bronze

Prag 2015

5,85 m

Gold

Belgrad 2017

5,85 m

Silber

Glasgow 2019

5,85 m

Bronze

Toruń 2021

5,80 m

letzte Änderung: 21. August 2021

Zurück