Wusstet ihr schon? Teil II - Der Ort, an dem Träume wahr werden

von

Das Paul-Greifzu-Stadion ist ein Wahrzeichen Dessaus. Jährlich finden hier mehrere hochkarätige Sportveranstaltungen statt. Das Stadion hat immensen Charme.


Der Speer fliegt durch den malerisch rot gefärbten Abendhimmel durch das Paul-Greifzu-Stadion. (Foto: Andreas Neuthe)

Mit acht aufsteigenden Friedenstauben feierte man im Oktober 1952 die Einweihung des Paul-Greifzu- Stadions. Das 35.000 Zuschauer fassende Stadion wurde in ca.51.000 freiwilligen Arbeitsstunden auf Dutzenden Tonnen Trümmerschutt erbaut. Während der DDR-Zeit wurde jedoch nur wenig in die Erhaltung und Modernisierung des Stadions investiert.

Erst Mitte der neunziger Jahre veranlasste die Stadt eine Umgestaltung des Stadions. Die Modernisierung begann 1997 mit einer kompletten Leichtathletikanlage. Während die Sportler zuvor mit der ursprünglichen Aschenbahn vorliebnehmen mussten, fanden sie jetzt durch den neuen Kunststoffbelag optimale Wettkampfbedingungen vor. Weiterhin wurde eine hochmoderne DIN-gerechte Leichtathletikanlage (Wassergraben, Kugelstoß-. Speerwurf-, Diskuswurf-, Stabhochsprung-, und zwei Weitsprunganlagen) installiert.

Wenig später wurde die moderne Flutlichtanlage mit 1.823 Lux installiert. „Unsere Anlage ist eine der leuchtkraftstärksten Deutschlands“, konnte Anhalt Meeting - Direktor Ralph Hirsch damals stolz verweisen.

Im Jahr 2002 erhielt das Stadion eine neue Westtribüne mit 2.048 überdachten Sitzplätzen. Die vorerst letzte Neuerung erstrahlt seit 2004 in Form von neuen Funktionsräumen unterhalb der Osttribüne. Für die Zukunft gibt es weitere Ideen.

Insgesamt wurden seit 1996 etwa 6,7 Mio. Euro investiert. Dass sich dies gelohnt hat, bestätigte auch der damalige Präsident des Leichtathletik-Verbandes Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Hess: „Mit dem Paul-Greifzu-Stadion steht der Leichtathletik eine Veranstaltungsfläche zur Verfügung, die zu den schönsten und funktionsgerechtesten in Mitteldeutschland zählt.“

Das Paul-Greifzu-Stadion bietet freilich auch optimale Trainingsbedingungen im Fußball. Es verfügt über zwei Rasenplätze, die täglich anspruchsvoll gepflegt werden. Zum attraktiven Umfeld gehören elf modern ausgestattete Umkleidekabinen. Da das Stadion-Areal von der Öffentlichkeit abgeschirmt werden kann, ist es ohne weiteres möglich, die Trainingseinheiten völlig ungestört zu absolvieren.

Von der Qualität des Stadions und der Spielfläche konnten sich bereits zahlreiche nationale und internationale Spitzenmannschaften, wie zuletzt RB Leipzig 2017, der FC Bayern München, davor Borussia Dortmund, Atlético Madrid, Leeds United, Hertha BSC; Bayer Leverkusen, VfL Wolfsburg uvm. überzeugen. Insgesamt fassen die Zuschauertribünen rund 20.000 Besucher.

Ideal sind auch die Verkehrsanbindungen: Bis zum Flughafen Leipzig sind es nur 40 km - etwa 35 Minuten auf der sechsspurigen Bundesautobahn A9 Berlin – Nürnberg

Und am 21. Mai? Da gehen wieder über hundert Athleten auf die Bahnen und Wettkampfanlagen um beim 23. Internationalen Leichtathletikmeeting, dem ersten Leichtathletikevent im Rahmen der europäischen World Athletics Continental Tour Bronze der EAA (Europäischer Leichtathletikverband), ihre besten Leistungen abzurufen. Und das macht auch Sinn. Denn als zertifiziertes EAA-Meeting können die Athleten wichtige Punkte sammeln, um sich die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokyo zu sichern. Der Traum aller Athleten. Im Paul-Greifzu-Stadion in Dessau kann dieser Traum wahr werden.

Wer war Paul Greifzu?
Paul Greifzu (* 7. April 1902 in Suhl; † 10. Mai 1952 bei Dessau) war ein deutscher Automobil- und Motorradrennfahrer. Am 10. Mai 1952 kam er bei einem Trainingsunfall auf der Dessauer Rennstrecke für das 3. Dessauer Wagen- und Motorradrennen ums Leben. Als Ursache wurde ein Materialfehler vermutet. Ein Gegengewicht der Kurbelwelle riss aus und der Motor blockierte. Greifzu wurde aus dem Wagen geschleudert und starb an der Unfallstelle.

 

  • Das 23. Internationale Leichtathletik-Meeting "ANHALT 2021" findet am 21. Mai 2021 im Paul-Greifzu-Stadion Dessau statt. Es wird einen dreistündigen, aufwendig produzierten Livestream der ARD/MDR/Sport im Osten geben. Alle Infos zum Anhalt Meeting HIER

Zurück